« Absurder Widerspruch: Klimaschutz contra Effizienzsteigerung | Startseite | Klimaschutz und Naturschutz widersprechen sich - Alles Lüge? »

Klimawandel Lüge? Klimawandelskeptiker ? Ist der Klimawandel Schwindel?


Bei Klimawandel Global sind wir auch bemüht kritisch mit dem Thema Klimawandel und dem Hype, der derzeit darum betrieben wird, umzugehen. Aus diesem Grund möchten wir auch die Ideen von den Sogenannten Klimaskeptikern bzw. Klimawandelskeptikern etwas näher betrachten.

Insbesondere möchten wir damit die Bezeichnung Vernunftsmensch auch als Gegenstück zum euphemistischen und gemeinhin negativ besetzten „Klimaskeptiker" etablieren.

Vernunftsmensch dieser Woche ist: Dr. Jürgen Hambrecht

Zitat entfernt

Natürlich fordert Dr. Hambrecht in dem Interview auch Maßnahmen zur Energieeffizienz. Aber eben unter einer modernen Prämisse: Ökonomische Vernunft und technologische Innovation als Gegenstück zu ökologistischen Nachhaltigkeitsphantasien. Das Interview ist auch noch wegen seiner bemerkenswert klaren und realistischen Aussagen zu den sogenannten „nachwachsenden Rohstoffen" lesenswert.

Jürgen Hambrecht ist Chemiker und Vorstandsvorsitzender der BASF AG, des größten Chemiekonzerns der Welt, der natürlich auch in vielen Produktsegmenten Weltmarktführer ist. BASF produziert nicht nur Güter, die uns allen das Alltagsleben mit Nutzen und Komfort erleichtern und verschönern, sondern gibt auch noch 95.000 Menschen Arbeit und damit auch deren Familien eine Perspektive. Kurz und bündig: Die BASF ist natürlich einer jener Vertreter der bösen, bösen Industrie, die Wertschöpfung erzeugen, mit der wir uns geistig und kulturell immer weiter von der Steinzeit entfernen.

Etwas, was in Ökologisten nur mehr Haß und Wut erzeugt.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von "Der Physiker".




4 Lesermeinungen

Summoner meint:

Hr. Dr. Hambrecht hat meiner Meinung völlig recht, wenn er sagt dass man mit dem Wort Klimawandel sehr vorsichtig umgehen sollte, weil dieser Hype im Fernsehen so aufgebauscht wird, das man wirlich meinen könnte das gewisse Personengruppen ein Interesse haben an diesem derzeitigen Trend teilzuhaben - die meiner Meinung keine Ahnung haben und sich an der Sache nur bereichern wollen. Ich bin mir sicher wenn ich jetzt den Fernseher einschlate, brauche ich nicht lange zu suchen um einen Film über den derzeitigen Klimawandel zu finden. (natürlich mit den Schlagwörtern; Katastrophen,Treibhauseffekt,Chaos,Untergang... Nationale Interessen müssen in den Hintergrund treten usw...

mannomann meint:

vielen dank!
vielen dank dass hier auch mal platz für die ungläubigen, die klimakiller geboten wird! das verdent meinen respekt!

diese penetrante meinungsmache, dass co2 uns alle umbringen wird, geht mir extrem auf die nerven!

dabei müsste man nur einfache vergleiche anstellen und sich eine eigene meinung bilden und sich nicht durch ungesicherte behauptungen beeinflussen lassen:

danke schön

wahrheitssuchender meint:


Auch ich glaube, dass die Menschen mit dem
Klimaschwindel in die Armut getrieben werden!
Der Mensch wird nicht am Klimawandel zugrunde
gehen, sondern an den Preis- und Steuererhöhun-
gen, die ihm die Existenzgrundlage nehmen!
Uns selbst, wenn die Panikmacher recht haben
sollten, ist es richtig, Millionen Menschen-
leben dafür zu opfern? Ich habe keine Ahnung,
wie man die Verantwortlichen stoppen kann, aber
es ist unsere einzige Überlebenschance, genau
dies zu tun! Helft alle bei der Aufklärung der
Bevölkerung mit !!

Dudelange, 07.02.2008

Offener Brief an die Politiker, und Medien, aus Luxemburg.
Meine Damen, und Herren,
in Europa beruft sich gerne jeder Politiker, auf den IPCC-Bericht, und auf Kyoto, wenn es um die Umweltpolitik geht. Vieles wird teurer, weil wir unter anderem CO2 abbauen müssen, und verstärkt alternative Energien gebrauchen sollen. Alles schön und gut! Das kostet den Steuerzahler jetzt riesige Summen. Es resultieren sich daraus, für alle Bürger Mehr-Ausgaben, in Form von mehr Sozialbelastungen, und immer mehr persönlichen Einschränkungen.
Hat sich aber schon irgendjemand Gedanken gemacht, über das Beweismaterial, zum IPCC-Bericht?
Ich kann mir ja nicht vorstellen, dass sie damit einverstanden gewesen wären, wenn sie gewusst hätten, dass berechtigte Zweifel im Bezug auf die IPCC-Berichte bestehen?
Worin liegt jetzt die Hauptaufgabe des IPCC?
„You have to understand, the >Intergovernmental Panel on Climate Change

Das heißt also, die Aufgabe besteht darin, zu beweisen, DASS wir einer Klimakatastrophe entgegensteuern, und zu beweisen, DASS der Mensch sie herbeiführt! Allerdings, Beweise die immer noch nicht vorliegen!
Wo sind nun die Forschungen, die eine solche Beweisförderung erzwungen hätten? Und, wo bleibt die Objektivität, und ganz wichtig die Neutralität, mit der diese Forscher nun richtige Resultate hätten erzielen müssen?
Der Prof. Dr. H. Stephen Schneider, vom IPCC, sagte: „Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wie weit er eher ehrlich oder eher effektiv sein will.“

Ist das die Objektivität, und die Neutralität, aufgrund welcher dieser Bericht ausgefallen ist, und aufgrund dem wir nun z. B., mehr Steuern zahlen müssen?
Das lässt ja dann doch berechtigte Zweifel an dem Bericht zu, ergo auch an den Mehr-Ausgaben, die man uns aufgrund dieses Berichtes aufhalst!
Renommierte Wissenschaftler bestätigen, dass jene Leute, die am IPCC mitgearbeitet haben, nicht alles in Betracht gezogen haben, was ihnen an Material zur Verfügung stand, oder einiges sogar wissentlich nicht mit verarbeitet haben, oder aber nur teilweise, wodurch die Resultate verfälscht worden sind. So manches Resultat, ist daher nur auf Basis von Computersimulationen berechnet worden, und auf annahmen hin. Wie jeder weiß, kann ein Computer nur das wiedergeben, was man ihm vorher beigebracht hat. Demnach, wären diese Computersimulationen, also ohne Gewähr, weil unter anderem: NICHT OBJEKTIV, UND NICHT NEUTRAL?
Beobachtungen, die sich ja auf die Realität beziehen, die Forscher an Hand des gegebenen Klimas machen, und somit auch bewiesen werden können, werden von den Wissenschaftlern des IPCC einfach ignoriert! Jeder der sich erlaubt, Beweise gegen diese Klimatheorie zu erstellen, wird diffamiert, und lächerlich gemacht!
Wir die Bürger, sollen aber nun alles bedingungslos glauben, was man uns darüber erzählt, und dafür noch bezahlen, und das nur, weil unsere Politiker, nicht hinterfragen, was von Brüssel kommt, wie
z. B., wo diese Resultate herkommen, ob sie überhaupt zu beweisen sind.
Wie ist es denn, meine Damen und Herren, wenn sich in 5, 10, 15, oder 20 Jahren herausstellt, dass all diese Horrorszenarien sich nicht bewahrheitet haben, wie schon so manches Horrorszenario aus der Vergangenheit, das nie eingetroffen ist? Wer wird dann die Verantwortung dafür übernehmen? Schieben sie dann die Verantwortung auf diese Forscher, weil sie ihnen falsche Daten geliefert haben? Und wie werden sie uns das dann erklären? Und wer wird uns dann unsere Gelder zurückgeben, und unsere verlorenen geopferten Freiheiten? Wer gibt uns die Industrien zurück, und unsere Arbeitsplätze?
Müssen sie denn nicht eher sich selbst die schuld geben, weil sie von Anfang an, alles blind geglaubt haben, was man ihnen erzählt hat? Weil SIE sogar noch besser als alle anderen sein wollten, und UNS noch mehr Restriktionen auferlegt haben, als wir sie jetzt schon vertragen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken?
Ich denke, es war an ihnen, diese Berichte kritisch zu analysieren, und in Frage zu stellen, schließlich geht es hier um Milliarden von Steuergeldern, die in einen Fond fließen, von dem keiner so recht weiß wozu er eigentlich gut sein soll, außer irgendwelchen Macht-, und Geld-gierigen Finanzhaien den Geldbeutel immer mehr zu füllen.
Die Warnungen vor der Klimaerwärmung wurden von den Staatsoberhäuptern unkritisch aufgenommen – der Feldzug der Industrienationen gegen das Kohlendioxid konnte also beginnen. In kaum einen anderen Umweltbereich investierte man in den letzten Jahren so viele Forschungsgelder und betrieb so viel Öffentlichkeitsarbeit, wie für den Kampf gegen die Klimaerwärmung. Auch das siebte EU-Forschungsprogramm von 2007 bis 2013 sieht wieder beträchtliche Summen für die Erforschung des Klimawandels vor.
Trotzdem müssen die Wissenschaftler an praktisch jeder Tagung zugeben, dass sie gar nicht wissen, was für die Erwärmung der Atmosphäre tatsächlich verantwortlich ist. Die Erforschung der Treibhausgase gleicht denn auch einer lukrativen Beschäftigungstherapie, die das Volk beruhigt und gleichzeitig verhindert, den wahren Ursachen für den Klimawandel je auf die Spur kommen zu müssen. Zur Untermauerung des Ganzen liefern nun unzählige Computermodelle eine Flut von Statistiken und Graphiken – Fast könnte man meinen, es sei Absicht, damit man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht.
Wie bemerkte der Meteorologe Dr. Wolfgang Thüne in seinem Buch so treffend: „Der Mut, den eigenen Verstand zu benutzen, wurde gekonnt außer Kraft gesetzt. Es wurde ein Meinungsklima geschaffen, das keinen Widerspruch, keine abweichende Meinung duldete.“
Wieso haben sie die IPCC-Berichte nicht genauestens untersucht, und, fordern im Gegensatz sogar noch einen Kyoto2!?
Sie wollen doch ihren Kindern später in die Augen schauen , und sagen können, dass sie etwas für deren Umwelt gemacht haben, wie sie immer so schön proklamieren. Das hört sich auf jeden Fall gut an, und ist auch lobenswert. Aber, wie erklären sie bitte ihren Kindern dann später, dass viele Leute hier in Armut leben, weil sie das Geld ihrer Bürger, in eine Idee investiert haben, die nicht mal bewiesen wurde, und wobei die Resultate, nicht so wie erhofften eingetreten sind? Und das alles nur, weil sie einfach alles geglaubt haben, und eine Theorie, die ihnen ein paar Wissenschaftler verkauft haben, als Realität angenommen haben? Denn, wenn man es realistisch betrachtet, ist das IPCC nur eine Theorie, eine Zukunftsvision, eine Spekulation! Wie erklären sie ihren Kindern, dass obschon etliche Wissenschaftler sie vor einer Hysterie gewarnt haben, und ihnen reale Widdersprüche im IPCC bewiesen haben, sie trotzdem diesen Leuten nicht zugehört haben?
„Viele Geologen, z. B. Berner, Neumann-Mahlkau (Neumann-Mahlkau 2002) und Priem, stehen der
Erwärmung durch Kohlendioxid-Emissionen ebenfalls kritisch gegenüber. Trotz intensiver Diskussionen mit IPCC-Wissenschaftlern sind diese nicht bereit, die Erkenntnisse der Kritiker zu bestätigen.“

Wissenschaftler kritisieren, man habe zu viel Gewicht auf die hastig fertiggestellte Zusammenfassung des Assessment-Reports gelegt, anstatt auf den eigentlichen Bericht. Dort steht beispielsweise, dass zwanzig Jahre nicht ausreichten, um langfristige Trends abzuschätzen. Davon steht in der Zusammenfassung nichts; auch weitere bedeutende Fakten wurden darin „vergessen“. Trotzdem dient sie den Politikern als Wissens- und Entscheidungsgrundlage.

Wenn sie dann schon beim Erklären sind, könnten sie unseren Kindern das dann auch erklären, denn wir haben keine plausiblen Erklärungen dazu parat.
Ihren Bürgern, könnten sie es schon jetzt mal erklären, denn ihre Bürger fordern jetzt Antworten, auf diese fragen! Reale Antworten, nicht nur Theorien!
Es kann doch nicht sein, dass den Menschen immer nur ein schlechtes Gewissen eingeredet wird, anhand von Bildern, von Geschehnissen aus der Natur, wo dann behauptet wird, dass dies alles durch die Klimaerwärmung passiert, wo sowieso der „böse“ Mensch dran schuld hat, wegen unter anderem einem zu hohen CO2-Ausstoss seiner „dreckigen“ Autos. Was dann aber nicht bewiesen wird! Und das alles nur, damit die Menschen die IPCC-Berichte, und Kyoto-Verträge, für richtig, und nötig empfinden sollen?
Meine Damen und Herren, diesen Brief habe ich an alle Luxemburger Politiker, und Medien geschickt. Wir, die Bürger, sind gespannt auf ihre Antworten, die sie bitte nicht nur mir zukommen lassen, sondern uns allen am besten über die Presse, denn dieser Brief
- sowie Ihre eventuellen Antworten - werden auch im Internet veröffentlicht (unter anderem hier: http://www.tintingermain.eu.tt ), so dass ein jeder ihn lesen kann, und das in Luxemburgisch, Deutsch, und Französisch.
Vielen herzlichen dank,
TINTINGER Germain
tintingermain@internet.lu

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Christian und wurde am 18.08.07 20:27 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Ist die Theorie des Klimawandel eine Lüge? Haben Klimawandelskeptiker etwa Recht? Ist der Klimawandel ein einziger großer Schwindel? Hier erfahren Sie mehr zum Thema!

Stichwörter

Klimaschwindel, Klimalüge, Klimaskeptiker, Klimawandel, Klimawandel Skeptiker,

Vorheriger Artikel

Absurder Widerspruch: Klimaschutz contra Effizienzsteigerung

Nächster Artikel

Klimaschutz und Naturschutz widersprechen sich - Alles Lüge?

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.