« Folgen des Klimawandel im Libanon: Zedern auf roter Liste als stark bedrohte Art | Startseite | Großer Lichtwecker Test aller Modelle »

Carbon Footprint of Spam - Studie zur CO2 Bilanz von Spam Emails


Wer kennt nicht das leidige Problem, dass das Email-Postfach mit Unzahl an Emails gefüllt ist, die mit Hinweisen zu Potenzsteigerungen, wundersamen Diätpillen und Online-Glücksspielen alles bieten, was an die niederen Instinkte des Internet-Users appellieren. Die Rede ist von Spam-Emails, die ebenso unerwünscht wie überflüssig Tag für Tag in milliardenfacher Ausführung rund um den Erdball geschickt werden. Nach Schätzungen sind vier von fünf Emails Spam. Der volkswirtschaftliche Schaden durch verlorene Arbeitszeit, unnötigen Ressourcenverbrauch oder auch Phishing-Attacken ist enorm.

In einer gestern veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung ICF International, in Auftrag gegeben des Herstellers von Antivirus- und Computersicherheitssoftware McAfee, wurde nun erstmals untersucht, welche Auswirkungen Spam-Emails auf die Umwelt haben.

Im Fokus der Studie stehen mögliche Maßnahmen, wie Unternehmen und Privatanwender sich gegen Email-Spam vorbeugen können, wie sich dadurch Energiekosten senken lassen und somit zu einer Reduktion der Emission von Treibhausgasen beitragen können.

Hier die Zusammenfassung des Reports "Carbon Footprint of Spam" (deutsch: CO2 Bilanz von Spam-Emails):

E-Mail-Spam ist ein schwerwiegendes Problem für Privatnutzer ebenso wie für Unternehmen. Die finanziellen und - im Fall von Phishing-Betrug - persönlichen Folgen wurden bereits vielfach untersucht, doch die Auswirkungen von Spam auf die Emission von Treibhausgasen wurden weitestgehend ignoriert. Aus diesem Grund hat McAfee das auf Klimawandel spezialisierte Consulting-Unternehmen ICF International und den Spam-Experten Richi Jennings damit beauftragt, die Auswirkungen von Spam auf die Umwelt zu untersuchen.

Für diesen Bericht wurde untersucht, wie viel Energie weltweit zum Erstellen, Speichern, Anzeigen und Filtern von Spam aufgewendet wird. ICF berechnete anschließend die Treibhausgas-Emissionen, die bei der Erzeugung der dafür notwendigen Energie entstehen und hauptsächlich auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe zurückzuführen sind.

Auf Grundlage der ICF-Analyse liefert dieses Whitepaper überzeugende Argumente für die Bekämpfung von Spam an seiner Wurzel. Außerdem zeigt es auf, dass eine moderne Spam-Filtertechnologie eine lohnende Investition darstellt, die nicht nur Zeit und Geld spart, sondern auch den CO2-Ausstoß durch Spam- E‑Mails verringert.

Den kompletten Bericht gibt es in mehreren Sprachen hier kostenlos zum Download.




1 Lesermeinungen

Martin meint:

Ich vermisse in der Zusammenfassung klare Fakten, wie stark denn nun der CO2-Verbrauch alleine durch Spam-Mails ist. Steht dies im Report drin?
Die Zusammenfassung klingt für mich eher wie eine Werbebotschaft von McAfee - die Ziele hinter so einer Studie sind natürlich klar - aber habt Ihr nicht noch eine spannendere Passage für Eure Leser? ;-)

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Harald und wurde am 16.04.09 20:55 veröffentlicht.

Zusammenfassung

In der Studie 'Carbon Footprint of Spam' können Sie sich über Maßnahmen, wie Unternehmen und Privatanwender sich gegen Email-Spam vorbeugen können, informieren

Stichwörter

Carbon Footprint of Spam, CO2 Bilanz von Spam Email, Energiekosten senken, Ressourcenverbrauch Email, Spam CO2,

Vorheriger Artikel

Folgen des Klimawandel im Libanon: Zedern auf roter Liste als stark bedrohte Art

Nächster Artikel

Großer Lichtwecker Test aller Modelle

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.