« Global Seed Vault: Arktischer Saatgut Tresor soll Kulturpflanzen vor Katastrophe schützen | Startseite | Mit einer Tasse auf den Klimawandel aufmerksam machen »

Greenpeace Kampagne: Facebook betreibt Rechenzentrum mit schmutzigem Kohlestrom


Facebook ist bekanntlich das weltweit größte soziale Netzwerk mit über 500 Millionen Mitgliedern. Um diese unglaubliche Zahl an Mitgliedern bedienen zu können, muss Mark Zuckerberg Unmengen an Serverfarmen betreiben. Diese wiederum benötigen sehr, sehr viel Strom - doch woher stammt dieser im Falle Facebook? Antwort auf diese Frage gibt das folgende sympatische Greenpeace Video... unbedingt anschauen:

Offensichtlich will Greenpeace Facebook mit seinem CEO Mark Zuckerberg zum Umdenken bewegen. Anstatt schmutzigem Kohlestrom soll Facebook seinen Strombedarf über erneuerbare Energien decken.

Was meint ihr?




1 Lesermeinungen

Sven meint:

WoW! Krass...vielen Dank für die Infos! Nun erschließt sich mir auch wieso z.B. Google in erneuerbare Energien investiert...

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Christian und wurde am 17.09.10 12:53 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Interessantes Video zu neuer Greenpeace Kampagne gegen den schmutzigen Kohlestrom, den Facebook zum Betrieb seiner Rechenzentren benutzt.

Stichwörter

Facebook Stromverbrauch, Facebook Kohle Strom, Facebook Erneuerbare Energien

Vorheriger Artikel

Global Seed Vault: Arktischer Saatgut Tresor soll Kulturpflanzen vor Katastrophe schützen

Nächster Artikel

Mit einer Tasse auf den Klimawandel aufmerksam machen

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.