« NDR extra 3 Eventreisen - So schön kann Klimawandel sein - Video | Startseite | Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch - Abu Dhabi baut CO2-neutrale Öko-Stadt in der Wüste »

Waldsterben in China - Kältester Winter seit 50 Jahren zerstört Baumbestände


Dass nicht nur Feuer den Wäldern zur Gefahr werden kann, lässt sich zurzeit eindrucksvoll in China beobachten. Durch den anhaltenden Frost und die andauernden Schneefälle sind mittlerweile zehn Prozent der chinesischen Waldflächen zerstört worden. 17 Millionen Hektar sind diesem Winter bisher zum Opfer gefallen, das entspricht mengenmäßig etwa 50 Prozent der jährlich durch Abholzung und Brandrodung zerstörten Wälder weltweit .

Besonders betroffen sind die östlichen und südlichen Regionen Chinas, wo die Vegetation nicht für derartig kalte Wetterverhältnisse angepasst ist. Im Süden mit dem normalerweise eher milden Klima droht ein Verlust an Waldbestand von bis zu 90 Prozent.

Das in China durchgeführte Aufforstungsprogramm zur Vorbeugung von Wüstenbildung wird die nächsten Jahre vor neue Herausforderungen gestellt werden. Sonst drohen wertvolle fruchtbare Regionen schnell zu erodieren.




1 Lesermeinungen

Mitchell meint:

Sind wir auf dem Weg zum Global Cooling?

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Michael und wurde am 12.02.08 9:03 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Extremer Winter in China zerstört zehn Prozent der Baumbestände des Landes. Tendenz steigend...

Stichwörter

Waldsterben, Wald Sterben, Extremer Winter, Kälterekord, Wintereinbruch China, Winter China, Waldsterben China, Wald erfriert, Gefrorene Wälder, Waldbestand rückgang, Waltsterben

Vorheriger Artikel

NDR extra 3 Eventreisen - So schön kann Klimawandel sein - Video

Nächster Artikel

Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch - Abu Dhabi baut CO2-neutrale Öko-Stadt in der Wüste

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.