« E-Waste - Elektroschrott als Gefahr für Mensch und Umwelt | Startseite | Trip in die Arktis - WWF sucht junge Menschen für Klimabotschafter Schulung - jetzt bewerben! »

Klimawandel in Deutschland - Der Klimawandel bedroht Fischbestände in Nord- und Ostsee


Den Fischen vor Deutschlands Küsten geht die Luft aus. Diese Erkenntnis resultiert aus einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Das Ergebnis zeigt einen nachweisbaren Zusammenhang zwischen steigender Wassertemperatur und dem Rückgang der Fischbestände.

Die durch den Treibhauseffekt steigende Wassertemperatur beeinträchtigt die Sauerstoffzufuhr der Fische erheblich, besonders in den Sommermonaten gilt das Überleben von vielen Fischarten deshalb als sehr gefährdet. Bereits ab 17 Grad Celsius Wassertemperatur konnte ein verringertes Wachstum und eine erhöhte Sterblichkeit festgestellt werden.

Die Folge ist ein Abwandern der Fischbestände, weg von der Deutschen Küste, hinauf in nördlichere, kältere Gewässer. Beliebte Speisefische wie Hering oder Kabeljau werden somit immer seltener in Deutschen Gewässern anzutreffen sein.

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Michael und wurde am 10.03.08 16:31 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Der Klimawandel bedroht einheimische Fischbestände in Nord- und Ostsee. Hintergründe und Informationen.

Stichwörter

Artensterben Fische, Erderwärmung, Meer Erwärmung, Klimawandel Fisch, Bedrohte Tiere, Bedrohung Klimawandel, Klimakatastrophe, Fischbestände Nordsee, Fischbestände Ostsee, Klimawandel Nordsee, Klimawandel Ostsee, Klimawandel Meer

Vorheriger Artikel

E-Waste - Elektroschrott als Gefahr für Mensch und Umwelt

Nächster Artikel

Trip in die Arktis - WWF sucht junge Menschen für Klimabotschafter Schulung - jetzt bewerben!

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.