« Atomkraft - Nein Danke | Startseite | Europas Klimasünder »

Ostermärsche gegen Atomkraft


In diesem Jahr stehen die traditionellen Ostermärsche im Zeichen von Tschernobyl und Fukushima.

Die Forderung, von einem Großteil der Bevölkerung, nach einem sofortigen Atomausstieg gehören neben dem Abzug der deutschen Truppen aus Afghanistan und einem sofortigen Stopp des Libyenkrieges zu den wichtigesten Themen der deutschlandweiten Ostermärsche.

In fast 80 Städten in Deutschland sind bereits Ostermärsche anberaumt. Weitere Großdemonstrationen sind bereits für den Ostermontag an den zwölf deutschen Standorten von Atomkraftwerken geplant.

Am 26. April 1986 jährt sich die Katastrophe von Tschernobyl zum 25. Mal. Seit diesem Augen-öffnenden-Unglück hat sich viel getan - könnte man meinen. Doch die Unfälle, die sich seit dem 11. März 2011 in Japan infolge eines Erdbebens und eines Tsunamis ereignet haben, beweisen das Gegenteil. Der verherrende Reaktorunfall, die beinahe Kernschmelze und die ständigen Rückschläge bei der Eindämmung der Katastrophe zeigen eindeutig, dass der Mensch - auch mit den sichersten Bauplänen und stärksten Sicherheitskonrollen und sichersten Bauplänen - einer störfreien Energieversordung auf Uranbasis nicht gewachsen ist. Die internationalen Staaten setzten auch über 20 Jahre nach dem schlimmsten Atomunfall in der Geschichte immer noch auf Atomenergie oder verzögern teilweise sogar den geplanten Ausstieg.

Man kann nur hoffen, dass sich die deutsche Bundesregierung bald auf einen sicheren Atomausstieg einigen kann und nicht zu Marionetten der kapitalistischen Atomlobby verkommt. Die Ereignisse von Fukushima sollten uns allen eine Warnung sein! Viele Menschen starben und viele Menschen kämpfen noch immer mehr oder weniger freiwillige gegen eine nicht mehr umkehrbare Katastrophe an. Fast alle Betroffenen haben Ihr zu Hause und Ihre Besitztümer verloren und können nur noch davon träumen, eines Tages wieder in Ihren Heimatort zurückzukehren. Dann werden Sie wahrscheinlich nicht viel mehr als ein paar Trümmerteile vorfinden.

Es lohnt sich also gegen Atomkraft und für erneuerbare Energien zu kämpfen!




1 Lesermeinungen

Ellen meint:

Demos und Märsche amüsieren diese abgewandten Politiker.

IHR MÜSST DEN ARTIKEL 146 GG UMSETZEN. RUFT AUF, ZUR EIGENEN VERFASSUNG und die Politiker bekommen kalte Füße, wenn sie ihren angestammten Platz räumen müssen.

WER SELBST BESTIMMT, HAT MEHR VOMM LEBEN

Was hält euch ab, den Politikern Dampf zu machen? Die lachen doch eh über uns... also ROTE KARTE durch VOLKSGEGEBENE VERFASSUNG und tschüß...

Artikel 146 GG Artikel 146 GG
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.


[24. Mai 1949-29. September 1990]
2Artikel 146. Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Maria und wurde am 21.04.11 16:31 veröffentlicht.

Zusammenfassung

In diesem Jahr stehen die traditionellen Ostermärsche im Zeichen von Tschernobyl und Fukushima. Es lohnt sich gegen Atomkraft und für erneuerbare Energien zu kämpfen!

Stichwörter

Ostermärsche, Atomkraft, Atomenergie, Kernkraft, Tschernobyl, Fukushima, Atomausstieg, Katastrophe, Kernschmelze

Vorheriger Artikel

Atomkraft - Nein Danke

Nächster Artikel

Europas Klimasünder

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.