« Europas Klimasünder | Startseite | Folgen des Klimawandels: Ernteausfälle und erschwerte Lebensmittelproduktion »

Klimawandel: Meeresspiegel steigt schneller


Der Klimawandel lässt den Meeresspiegel schneller als erwartet steigen. Tiefer gelegene Küstenregionen, wie zum Beispiel in Norddeutschland oder den Niederlanden und bis zu 150 Millionen Menschen weltweit müssen sich demnach bis Ende des Jahrhunderts auf einen Anstieg von bis zu 1, 5 Meter einstellen. Die neue Prognose vom Arktischen Rat korrigiert somit zuvor angestellte Einschätzungen.

Die letzte Prognose zum Thema "Anstieg des Meeresspiegels" hatte der Weltklimarat (IPCC) im Jahr 2007 unternommen. Laut den damaligen Schätzungen soll der Klimawandel für einen 0,19 bis 0,59 Meter erhöhten Meeresspiegel verantwortlich sein. In den Jahren 2003 und 2008 ist dieser pro Jahr schon um rund drei Millimeter angestiegen. Vor Allem durch das geschmolzene arktische Eis soll dazu beigetragen haben. Nun haben mehrere Studien ein schnelleres Abschmelzen des Grönlandeises festgestellt.

Die sichergestellten Daten könnten den Verhandlungen zum Klimaschutz am 12. Mai in der grönländischen Hauptstadt Nuuk eine neue Richtung geben. Seit dem gescheiterten Klimagipfel in Kopenhagen hängt eine dunkle Wolke über dem Thema.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Maria und wurde am 5.05.11 14:52 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Neuesten Prognosen zufolge steigt der Meeresspiegel schneller als erwartet. Die neuen Daten könnten den Verhandlungen zum Klimaschutz eine neue Richtung geben.

Stichwörter

Klimawandel, Klima, Meeresspiegel, Klimaschutz, Klimagipfel, Klimakonferenz, IPCC, Weltklimarat

Vorheriger Artikel

Europas Klimasünder

Nächster Artikel

Folgen des Klimawandels: Ernteausfälle und erschwerte Lebensmittelproduktion

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.