« Aktuelle Studie: Klimawandel führt zu Konflikt und Krieg | Startseite | RWE gründet RWE Innogy - Ausgliederung der RWE Geschäfte in erneuerbaren Energien »

Zunehmende Kritik an Biokraftstoffen - Schlechte Energiebilanz von Biosprit


Ständig neue Rekordstände bei den Preisen für (Roh-)Öl haben zu einem stetigen Ausbau der Anbaufläche für Produkte geführt, aus denen im Anschluss Biokraftstoffe gewonnen werden. Länder wie Brasilien, die seit der Ölkrise in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts voll auf Bio-Ethanol als Kraftstoff setzen, machen dies seit Jahrzehnten ökonomisch erfolgreich vor.

In Deutschland wurde durch die gesetzlich verpflichtende Beimischung von Biosprit in den "normalen" Dieselkraftstoff ein Instrument geschaffen, um den Anbau von Biosprit-Pflanzen zu fördern. Fördermittel für wechselbereite Bauern sowie Automobilen mit speziellen Motoren haben für weitere Anreize gesorgt. Auch andere Länder haben angekündigt, in Zukunft verstärkt auf den nachwachsenden Rohstoff Biodiesel/Bioethanol zu setzen. Dazu gehören insbesondere die USA, China und Indien. Noch sind es Ankündigungen, aber wenn ein Riesenreich wie China bis zum Jahre 2030 zehn Prozent seines Kraftstoffverbrauchs durch Biosprit decken zu wollen, gilt es aufmerksam zu werden.

Als Hauptargument für Biosprit wird oft die CO2-Neutralität genannt. Beim Verbrennen des Kraftstoffes werden schließlich nur soviele Abgase in die Luft ausgestoßen, wie die Pflanzen zuvor durch Photosynthese der Luft entzogen haben. CO2-neutrales Autofahren mit einem nahezu unveränderten Motorenkonzept ... diese Vorstellung wäre ein Segen für ökologisch mit schlechtem Gewissen gepflagte Autofahrer sowie vor allem für die Automobilindustrie.

Doch die einstmals ökologisch weiße Weste der Biokraftstoffe wird im Laufe der Zeit immer fleckiger. Kritik an Biodiesel/Bioethanol hagelt es von vielen Seiten:

  • Raubbau an der Natur: In Ländern wie Brasilien wird Regenwald dauerhaft gerodet, wodurch weniger CO2 von den neu gesäten Pflanzen augenommen wird
  • Belastung von Wasserversorgung und -reserven: Für die Herstellung von einem Liter Biosprit werden 3500 Liter Wasser verbraucht. Ein Problem, da in vielen Ländern in der Landwirtschaft auf Grundwasserreserven zurückgegriffen wird
  • Keine CO2-Neutralität: Aufgrund von Energie- und Benzinverbrauch bei der Produktion ist die Geschichte einer ausgeglichenen Umweltbilanz nur ein Märchen
  • Verlust von Anbaugebieten für Nahrung, die zur Bekämpfung von Hunger oder bei zur Senkung von Preisen für Agrarprodukte beitragen könnten
  • Verseuchung von Böden und Grundwasservorkommen durch den Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden beim Anbau

Die Biosprit-Technologie wird zwar oft als besonders ökologisch dargestellt, aber unter diesen Gesichtspunkten kann man wohl kaum von einer grünen Energiequelle reden. Die zahlreichen Belastungen für die Natur, die bei der Produktion entstehen, schädigen diese zum in vielerlei Hinsicht mehr, als durch den Einsatz eines nachwachsenden Rohstoffs gewonnen wird.

Effektiver Klimaschutz kann also nicht alleine durch einen Verzicht auf fossile Brennstoffe betrieben werden. Eine gesteigerte Effizienz der Autos und somit geringerer Energieverbrauch würde eine deutlich ökologisch höhere Wirkung haben. Oder noch einfacher: mal aufs Rad steigen und die Spritschleuder stehen lassen.




2 Lesermeinungen

Klaus Sauer meint:

wer glaubt die Fehler der vergangenen 50 Jahre durch unüberlegten Aktionismus korrigieren zu können, der irrt.
Es gibt nur einen Weg aus der Umwelt- und Klima-Misere, nämlich absoluten Verzicht und Disziplin.
Das umfasst:
Die effiziente Nutzung unserer Primärenergien durch Verbesserung der Wirkungsgrade unserer Verbraucher.
Die Begrenzung des Hubraumvolumens und der Leistung an unserem Statussymbol dem PKW.
Die bewusste Nutzung unserer knappen Energieresourcen ( Standby-Geräte abschalten, Licht aus in nicht genutzten Räumen, zu Fuss oder mit dem Fahrrad zum Automaten an der Ecke,...)

Mitura meint:

Ich bin für sparsamen Umgang mit Kraftstoff. Das kann über den Preis erreicht werden oder durch Zuteilung.Über den Preis ist unsozial.
Ich bin für Zuteilung einer Grundmenge mit nur moderatem Steuersatz. Die Zuteilmenge ist derzeitiger Verbrauch minus 20%. Verteilt wird die Menge auf jeden Kopf der Bevölkerung: Es ermöglicht jedem Bürger, in eingeschränktem Maße mobil zu bleiben. Wer seine zugeteilte Menge nicht benötigt, bietet sie auf dem freien Markt an. wer nicht will, dass seine Menge verbrannt wird, nimmt seine zugeteilte Menge nicht in Anspruch. Wer mehr verbrauchen will, kauft auf dem freien Markt Zuteilungen oder, wenn das nicht reicht, zu einem Steuersatz, der weh tut.

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Harald und wurde am 21.11.07 12:29 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Die Kritik an Biodiesel, Bioethanol & Co. wächst. Hier sind zahlreiche der Kritikpunkte genannt.

Stichwörter

Bioethanol, Energiebilanz Biosprit, Biodiesel, Biosprit, Energiebilanz Biodiesel, Energiebilanz Bioethanol, Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe, Biodiesel CO2, Biosprit CO2

Vorheriger Artikel

Aktuelle Studie: Klimawandel führt zu Konflikt und Krieg

Nächster Artikel

RWE gründet RWE Innogy - Ausgliederung der RWE Geschäfte in erneuerbaren Energien

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.