« Green IT - Greenpeace veröffentlicht aktuellen Elektronik Ratgeber | Startseite | Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien 2008 in Gelsenkirchen (30. und 31. Mai 2008) »

Klimaschutz Studie - Negative Umweltbilanz deutscher Dieselkraftstoffe


Die Umweltbilanz deutscher Dieselkraftstoffe fällt weitaus negativer aus als bisher angenommen. Eine aktuelle Analyse der Umweltschutzorganisation Greenpeace zeigt auf, dass der Biosprit-Anteil bei Diesel nicht nur aus heimischem Rapsöl, sondern zu fast 20 Prozent aus Sojaöl hergestellt wird.

Der Anbau von Sojabohnen weltweit gilt nicht nur energetisch als sehr bedenklich. In den Ländern Südamerikas werden gigantische Regenwaldflächen gerodet, um Anbauflächen zu erhalten. Somit gehen natürliche CO2-Speicher und wertvolle Lebensräume für immer verloren, gleichzeitig werden Unmengen an CO2 in die Atmosphäre freigesetzt.

Der von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) und Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) gemeinsam vorgelegte Plan sieht vor, die Beimengung von Agro-Diesel bis 2020 auf 17 Prozent zu steigern. Da der Rapsanbau für Agro-Diesel an seine Grenze gestoßen ist, muss der prozentuale Anteil an Soja-Diesel entsprechend vergrößert werden.


Nach Berechnungen von Greenpeace bedeutet jedes Prozent mehr Beimischung von Agro-Diesel in Deutschland über 700.000 Hektar zusätzlichen Sojaanbau im Jahr. Sollen 17 Prozent Beimengung erreicht werden, müssten voraussichtlich 4,9 Milliarden Liter Soja-Diesel importiert werden. Die Sojaplantagen hierfür würden ein Ausmaß von fast 10 Millionen Hektar einnehmen und damit einer Fläche von Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zusammen entsprechen.

Wer das Klima schützen will, muss die letzten Urwälder schützen, betont Alexander Hissting. Die Beimischungsquote ist ein Irrweg. So haben wissenschaftliche Untersuchungen, beispielsweise der renommierten Zeitschrift Science Magazin ergeben, dass es 319 Jahre dauern würde, bis der Einsatz von Soja-Diesel die Menge an Treibhausgasen eingespart hat, die durch eine Abholzung des Amazonas für die Sojaplantage zuvor freigesetzt wurde. Im argentinischen Chaco-Urwald würde es 176 Jahre dauern.



Quelle: Greenpeace.de

Ein Blick über den Tellerrand ist dringend anzuraten. Die Reduktionsziele der Bundesregierung sollten keinesfalls zu Lasten anderer Regionen gehen. Bundesumweltminister Gabriel hat vor einem Monat angekündigt, eine Art Gütesiegel für nachhaltig produzierten Biokraftstoff einzuführen. Hoffen wir, dass die nächste Studie dann positiver ausfällt.




2 Lesermeinungen

Thailando meint:

Mittlerweile sollte ja klar geworden sein das die Politik nicht mehr so verbissen am Biotreibstoff klammern sollte. Mich wundert nur das kein Politiker eher auf die Idee gekommen ist, dass der erhöhte Ethanolanteil einige Motoren lahmlegt...

"Die Reduktionsziele der Bundesregierung sollten keinesfalls zu Lasten anderer Regionen gehen."

Da stimme ich voll und ganz zu!

streetwise meint:

Die Bundesregierung sollte mehr Geld in die Forschung stecken um bessere alternativen zu entwickeln.

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Michael und wurde am 2.04.08 14:08 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Eine Studie von Greenpeace belegt eine schlechte Umweltbilanz von deutschem Diesel. Informationen zu Biodiesel in Deutschland.

Stichwörter

Bio Diesel, Biodiesel, Beimischung Biokraftstoff, Biokraftstoff, Beimischung Biodiesel, Biosprit, Beimischungsverhältnis, Beimischung DIesel, Beimischungsquote

Vorheriger Artikel

Green IT - Greenpeace veröffentlicht aktuellen Elektronik Ratgeber

Nächster Artikel

Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien 2008 in Gelsenkirchen (30. und 31. Mai 2008)

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.