« Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) - Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien | Startseite | Staatliche Vergütung für Strom aus Photovoltaikanlagen »

Atomkraft - Nein Danke? Atomkraft - Ja Bitte? Ausstieg aus dem Atomausstieg in Deutschland


Eines der zentralen Wahlkampfthemen der Partei Bündnis 90/Die Grünen zur Bundestagswahl 1998 war der Ausstieg aus der Atomkraft. Seit der Gründung der Grünen war dieses Thema ein zentrales Element ihres Parteiprogramms. Die rot-grüne Bundesregierung setzte dies im 2000 verabschiedeten Atomgesetz in die Tat um. In der heutigen großen Koalition würde die CDU/CSU am liebsten den Ausstieg aus dem Atomausstieg vollziehen, kann dabei wohl aber kaum auf die Unterstützung der SPD hoffen.
Über den Ausstieg aus dem Atomausstieg gibt es im deutschen Bundestag so viele verschiedene Meinungen wie es Sitze gibt. Klar, denn mit Energiepolitik kann man immer wieder ordentlich öffentliche Stimmungsmache durchziehen und die Argumente Pro und Contra Atomkraft sind sehr vielschichtig. Die Vorschläge bzgl. einer Neubewertung der Atomenergie decken dabei ein äußerst breites Spektrum ab:
  • Sofortige Abschaltung aller nuklearen Reaktoren
  • Festhalten am Atomkonsens, also die Fortführung des Beschlusses aus dem Atomgesetz von 2000
  • Laufzeitverlängerung für bestehende Kernkraftwerke
  • Bau neuer Atomatomkraftwerke und Schließung von Kraftwerken mit hohem CO2-Ausstoß
Unter dem Gesichtspunkt des Klimawandel ist eine kritische Hinterfragung der Beschlüsse von 2000 sicherlich angebracht. Man kann nur hoffen, dass die Politiker eine dem Klimaschutz angemessene Lösung erzielen.



4 Lesermeinungen

Christian Author Profile Page meint:

Also ich bin pro Atomkraft...

Michael Author Profile Page meint:

Ich bin auch eindeutig pro-Atomkraft. Ich sehe auch vor allem wegen den globalen Auswirkungen des Klimawandels keine Alternative. Was ist schon ein verstrahlter Salzstock in irgendeiner Wüste gegen eine Katastrophe globalen Ausmaßes! Auf klimaschuetzer.de sieht man eine aktuelle Kampagne des deutschen Atomforums. Die Informationsbroschüre sei jedem ans Herz gelegt. Selbige möchte ich auch noch schnell zitieren: "Kernenergie erhitzt die Gemüter. Ein Ausstieg die Atmosphäre."

Holzi meint:

Was soll das Festhalten an der Atomenergie ? Wenn es nur verstrahlte Salzstöcke wären - die Gefahren bei größeren Zwischenfällen, auch ausgelöst durch Naturkatastrophen oder Kriege, sind nicht kalkulierbar. Die ganze pro-Atom-Diskussion kann nur befürworten, wer die Alternativen nicht kennt.
Und die gibt es reichlich!

Die Atom-Energiewirtschaft konnte sich auch nur solange halten, wie der Staat aus Steuermitteln mit Milliardensubventionen schiebt. Die Umweltschäden und auch der Rückbau alter Atomanlagen finanziert dann auch wieder der Steuerzahler. Ein Rattenschwanz ohne Ende...

Was wäre z.B. mit der Alternative Hanf ?
http://video.google.de/videoplay?docid=6227764886026539612&q=Dokumentation&total=2587&start=10&num=10&so=0&type=search&plindex=1

Yannick meint:

Atomkraft - Nein, danke!

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Harald und wurde am 6.08.07 16:06 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Atomkraft - Nein Danke? Atomkraft - Ja Bitte? Ausstieg aus dem Atomausstieg in Deutschland

Stichwörter

Kernkraft, Atomausstieg, Energiepolitik, CO2-Reduktion, Atomkraft, Ausstieg aus dem Atomausstieg, Atomkraft in Deutschland, Atomkonsens, Atomgesetz, Atomkraft Nein Danke, Atomkraft Ja Bitte

Vorheriger Artikel

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) - Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien

Nächster Artikel

Staatliche Vergütung für Strom aus Photovoltaikanlagen

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.