« Zeitvertreib: Die besten Browsergames kostenlos spielen | Startseite | Der Eisbär ohne Eis: Klimabotschafter der Neuzeit »

Treibhausgase könnten die nächste Eiszeit verzögern


Neuesten wissenschaftlichen Forschungen zu Folge müsste bereits in 1500 Jahren eine neue Eiszeit anbrechen. Doch die vom Menschen verursachten Treibhausgase scheinen diese Entwicklung abzubremsen und die derzeitige Warmzeit verlängert sich durch den Klimawandel. Und das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht. Es zeigt nur deutlich auf, wie extrem der Mensch in die natürliche Entwicklung der Erde eingreift.

Ein internationales Forschungsteam hat nun festgestellt, dass die nächste Eiszeit schon in 1500 Jahren anbrechen könnte. Doch diese ganz natürliche Entwicklung wird nun von den menschlichen Treibhausgasen stark gehemmt, so dass eine Abkühlung des Klimas nur sehr langsam voranschreiten kann. Der Anbruch der nächsten Eiszeit könnte sich dadurch noch um Zehntausende von Jahren verzögern.

Eiszeiten kommen und gehen

Seit Jahrtausenden wechselt die Erde in regelmäßigen Abständen zwischen kalten und warmen Phasen. Dabei ist der Stand der Erde im Weltraum nicht unwesentlich. Die Neigung des Planeten und seine Entfernung zur Sonne bestimmen hauptsächlich, wie stark er sich abkühlt. Den genauen Zeitpunkt für die nächste Kaltzeit versuchen Wissenschaftler seit langem herauszufinden. Laut neuesten Berechnungen aber könnte sich diese Kaltperiode noch um einige Zeit verzögern. Die vom Menschen verursachten und in die Atmosphäre ausgestoßenen Treibhausgase schieben die Abkühlung der Erde um ein Weites auf.

Der Nord- und Südpol wird von einer riesigen Eisfläche bedeckt, die das Klima der Vergangenheit gespeichert hat. So wissen wir auch heute mehr darüber, wann ungefähr in den letzten Jahrtausenden eine Kaltzeit in eine Warmzeit überging. Aktuell leben wir in einer so genannten Warmperiode.

Der Terminkalender der Eiszeit

Im Eis des Nord- und Südpol liegt auch das Wissen um die nächste Eiszeit. Klimatologen suchen nach Wärmeperioden in der Vergangenheit, in denen die Erde eine ähnliche Position zur Sonne hatte wie heute. Vor allem dann wenn die Bahn der Erde eine fast kreisrunde war, wie zuletzt ungefähr vor 400.000 Jahren, dann handelt es sich um eine andauernde Warmzeit. Geht man von diesen astronomischen Verhältnissen aus, so würde laut Berechnungen von Wissenschaftlern die nächste Eiszeit in ungefähr 50.000 Jahren eintreten. Doch schon kleinste Schwankungen von Erdbahn und Erdachse können das Klima nachhaltig beeinflussen. Die Lage unseres Planeten zur Sonne ist ausschlaggebend für das Klima. Fest steht jedoch, dass die Kalt- und Warmperioden in regelmäßigen Abständen wechseln. Die letzten warmen Perioden zwischen zwei Eiszeiten lagen meist rund 11.000 Jahre auseinander. Die gegenwärtige Warmzeit dauert hingegen bereits rund 11.600 Jahre an. Im Grunde wäre eine neue Eiszeit demnach längst überfällig.




Hinterlassen Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Maria und wurde am 12.01.12 11:04 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Die vom Menschen verursachten Treibhausgase könnten die nächste Eiszeit verzögern. Eine Abkühlung des Planeten kann so nur sehr langsam voranschreiten und das ist nicht unbedingt positiv zu bewerten.

Stichwörter

Treibhausgase, Eiszeit, Warmzeit, Warmperiode, Kaltperiode, Erde, Wissenschaftler, Forscher, Eis, Klima, Klimawandel, Treibhauseffekt

Vorheriger Artikel

Zeitvertreib: Die besten Browsergames kostenlos spielen

Nächster Artikel

Der Eisbär ohne Eis: Klimabotschafter der Neuzeit

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.