« Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima: Interesse an Ökostrom steigt | Startseite | Das Ozonloch: Die gute und die schlechte Nachricht »

Neue Ergebnisse aus der Klimaforschung


Die Helmholtz-Zentren haben sich dem Thema Klima und Klimawandel zugewandt und nun ihre neuesten Forschungsergebnisse vorgestellt. Bei ihren Untersuchungen haben sich die Experten des Wissenschaftszentrums nicht nur auf die Zukunft der deutschen Nord- und Ostseeküste beschränkt, sondern auch Beobachtung im Ozean zwischen Südafrika und der Antarktis angestellt. Dabei ist unter Anderem zu Tage gekommen, dass Seeelefanten inzwischen immer tiefere Tauchgänge unternehmen müssen, um genug Nahrung zu finden.

Sturmfluten bedrohen deutsche Küstengebiete

Neueste Umfragen des Helmholtz-Zentrums zeigen, dass viele Bürger dem Klimawandel keine Priorität mehr zusprechen, obwohl die letzte große Sturmflut erst ein paar Jahre zurückliegt. Die akute Gefahr von Sturmfluten und Überschwemmungen wird von mehr als der Hälfte der Befragten unterschätzt. Und die Folgen des Klimawandels sind noch gar nicht einmal absehbar. In den kommenden Jahren könnten Stürme in den Küstengebieten viel heftiger ausfallen als es bisher der Fall war. Um für die nötige Sicherheit der Bevölkerung zu sorgen, müssten zum Beispiel die Küstenschutzgebiete in Norddeutschland um etwa 10 Prozent ausgeweitet werden.

Das Eis schmilzt

Die durch den Klimawandel immer weiter schmelzende Meereisbedeckung hat auch Folgen für Mitteleuropa. So könnte der Winter in den kommenden Jahren deutlich kälter ausfallen. Wenn durch den Klimawandel die sommerliche Meereisbedeckung weiter schrumpft, erwärmt sich die Luft über dem arktischen Ozean im Herbst und Winter stärker als in den vergangenen Jahren. Das wiederum macht es möglich, dass durch die Zirkulations kalte arktische Luft bis nach Europa vordringen kann.

Golfstrom erwärmt sich auch weiterhin

Im Verlauf des letzten Jahrhunderts hat sich auch die Durchschnittstemperatur des Golfstroms verändert. Aktuelle Beobachtungen zeigen, dass sich Stromsysteme wie der Golfstrom fast zwei- bis dreimal so schnell erwärmt haben wie der Rest des Ozeans.
Diese Veränderungen bringen auch drastische Langzeitfolgen mit sich. Die Aufnahme von Kohlendioxid nimmt unter anderem ab und verstärkt somit nur die Klimaerwärmung weiter.




Hinterlassen Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Maria und wurde am 12.03.12 10:43 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Neueste Ergebnisse aus der Klimaforschung zeigen akuten Gefahrenquellen an den deutschen Küsten auf.

Stichwörter

Klima, Klimawandel, Klimaforschung, Forschung, Wissenschaftler, Meer, Ozean, Natur, Küste, Überschwemmungen, Folgen

Vorheriger Artikel

Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima: Interesse an Ökostrom steigt

Nächster Artikel

Das Ozonloch: Die gute und die schlechte Nachricht

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.