« Umweltfreundliche Radreisen in Deutschland | Startseite | Kann RIO +20 die Veränderung bringen? »

Stromspartipps für zu Hause und im Alltag


Der elektrische Wecker holt uns aus dem Reich der Träume, dann Licht an und ab ins Bad. Rasierapparat, Lockenstab und elektrische Zahnbürste gehören ebenso zur Morgenroutine. In der Küche geht es dann weiter mit dem Anschalten von Kaffeemaschine und Radio.

Schon in der ersten Stunde nach dem Aufstehen sind wir mehr vom Stromnetz abhängig, als uns eigentlich bewusst ist. Vom Wecker über die elektrische Zahnbürste bis hin zur Kaffeemaschine - nichts geht ohne Strom. Dabei kann man mit nur ein paar kleinen Veränderungen im Alltag schon etwas für die Umwelt tun.

Bewusster Umgang mit Strom

Ein bewusster Umgang mit Strom hilft aber nicht nur der Umwelt, sondern kann auch den Geldbeutel entlasten. So lohnt sich etwa die Anschaffung von energieeffizienten Geräten. Wer schon beim Kauf von neuen Elektrogeräten auf deren Energieverbrauch achtet, dem ersparen sich langfristig hohe Stromkosten. Dank einer steigenden Nachfrage setzt auch der Handel seit geraumer Zeit auf energiesparende Haushaltsgeräte. Wer im Fachgeschäft nicht fündig wird, sollte sich einmal im Online nach einem passenden Gerät umschauen. Neben energiesparenden Kaffeevollautomaten und Kapselautomaten für den ultimativen Kaffeegenuss findest man so zum Beispiel auf http://www.elektrozahnbuersten-test.de/ auch elektrische Zahnbürsten, die mit besonders umweltfreundlichen Lithium-Ionen-Akkus arbeiten. Neue Techniken ermöglichen es auch Geräten wie Geschirrspülern, Waschmaschinen und Wäschetrocknern zu einem effizienteren Strom- und Wasserverbrauch beizutragen. Außerdem ist es ratsam, die Waschmaschine möglichst immer voll beladen zu aktivieren. Und auch ein Waschgang bei 40° reicht für normal verschmutze Wäsche völlig aus.

Das Ende der Glühbirne

Verabschieden sollte man sich nun auch langsam von der herkömmlichen Glühlampe. Kompaktleuchtstofflampen verbrauchen rund 80 Prozent weniger Strom als normale Glühbirnen. Ein weiterer Vorteil der sogenannten Energiesparlampen ist deren Lebensdauer. Mit bis zu 12.000 Stunden übertrumpft sie die Glühbirne mit ihren gerade mal 8.000 Leuchtstunden eindeutig.

Ein bewusster Umgang mit Strom bedeutet auch Leerlaufverluste von Elektrogeräten zu vermeiden. Viele Geräte beziehen Strom, obwohl sie gerade gar nicht im Einsatz sind. Der Stany-by-Modus findet sich nicht nur bei einer Reihe von Geräten wider, so zum Beispiel bei Kaffeevollautomaten oder CD-Playern. Eine Möglichkeit besteht darin, das Geräte komplett vom Stromnetz zu trennen, so bald man es nicht mehr benötigt. Eine andere Lösung ist ein Mehrzweckstecker mit praktischem Stand-by-Schalter.

Energie sparen im Home Office

Auch im Home Office Bereich kann man Energie sparen. Die Umstellung von einem PC zu einem Laptop macht sich bezahlt. Der Laptop ist nicht nur viel praktischer, sondern spart im Vergleich zum Computer auch bis zu 70 Prozent Strom ein. Bei modernen Geräten wird auch der sonst so beliebte Bildschirmschoner unnötig. Ein Bildschirm im Ruhezustand ist wesentlich energieeffizienter.

Die Umwelt zu schonen kann so leicht sein. Mit ein paar Änderungen der täglichen Routine und der Umstellung auf energieeffiziente Geräte kann man Strom und Geld sparen.




Hinterlassen Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Verena und wurde am 18.06.12 10:56 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Hier finden Sie Stromspartipps für Zuhause im allgemeinen Alltag.

Stichwörter

strom spar tipps alltag elektrische zahnbürste bewusster umgang glühbirne energie sparen

Vorheriger Artikel

Umweltfreundliche Radreisen in Deutschland

Nächster Artikel

Kann RIO +20 die Veränderung bringen?

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.