« Abrodung des Regenwaldes für Palmöl und deren Konsequenzen | Startseite | Flüsse ohne Wasser: Ist der Klimawandel dafür verantwortlich? »

Neue Klimaberechnungen - Neue Hoffnung für den Kampf gegen den Klimawandel


Eine neue Modellrechnung von Hamburger Klimaforschern macht derzeit die Runde. Die Ergebnisse zeigen auf, dass eine Trendwende bei der Klimaerwärmung noch möglich ist.
Die Chancen sehen demnach also nicht zu düster aus, um die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Doch dafür sind auch allergrößte Anstrengungen nötig.

Die neuesten Modellberechnungen vom Max-Planck-Institut (MPI) für Meteorologie in Hamburg gehören zum deutschen Beitrag im Rahmen der weltweiten Klimasimulationen für den nächsten Bericht des Weltklimarates IPCC.

Um diese Berechnungen Realität werden zu lassen müssen allerdings drastische Maßnahmen zum Schutz des Klimas ergriffen werden. Der CO2-Ausstoß muss demnach bis zum Jahr 2020 sein Maximum erreicht haben. Danach ist es unabdinglich, dass die Werte sinken. Obwohl diese Szenarien von Klimaforschern als Zukunftsmöglichkeiten betrachtet werden, wird eine tatsächliche Trendwende was den Ausstoß von CO2 betrifft als eher unwahrscheinlich angesehen. Schafft die Menschheit nicht die Wende im Kampf gegen den Klimawandel sind drastische Hitzewellen und andere Umweltkatastrophen zu erwarten.

Für die Klimasimulationen haben die Forscher auch den komplizierten natürlichen Kohlenstoffkreislauf und die Dynamik der Vegetation mit einberechnet. Auch wichtige Strömungen im Nordatlantik konnten in die Berechnungen integriert werden.

Mit den neuen Ergebnissen kann nun die eigentliche wissenschaftliche Arbeit beginnen, denn nun steht die Analyse der einzelnen Szenerien an. Aber nicht nur die Wissenschaftler sollen sich mit dem Forschungsprojekt beschäftigen. Auch die Weltbevölkerung soll die neue Studie zum Anlass nehmen und eine Diskussion über mögliche Klimafolgen starten. Das Zwei-Grad-Szenario gilt auch als Bezugspunkt für die internationalen Klimaverhandlungen. Mit dieser Begrenzung können die Folgen der wohl unvermeidlichen globalen Erwärmung noch kontrolliert werden.

Doch eine Einigung der internationalen Staatengemeinschaft im gemeinsamen Handeln gegen den Klimawandel zu erzielen ist nicht all zu einfach, wie schon das unzufrieden stellende Ende der Klimakonferenz in Durban gezeigt hat.




Hinterlassen Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel

Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Maria und wurde am 29.02.12 9:50 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Neues Modellrechnungen von Klimaforschern zeigen auf, dass eine Trendwende bei der Klimaerwärmung noch zu schaffen ist. Dafür sind aber große Anstrengungen nötig.

Stichwörter

Klima, Klimawandel, Klimaschutz, Schutz, Folgen, Politik, Klimaschutzpolitik, Durban, Klimakonferenz, Wisschenschaftler, Forscher, CO2, CO2-Ausstoß, Welt, Umwelt, Studie, Ergebnisse

Vorheriger Artikel

Abrodung des Regenwaldes für Palmöl und deren Konsequenzen

Nächster Artikel

Flüsse ohne Wasser: Ist der Klimawandel dafür verantwortlich?

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.