« CO2-Reduktion - Seen speichern CO2 besser als erwartet | Startseite | CO2 Steuer: schadstoffärmste Autos von Steuer befreit um Innovationen zu fördern »

Geld vom Staat für mehr Energieeffizienz - Staatliche Förderprogramme beim ökologischen Wohnungsbau


Angesichts stetig steigender Öl- und Gaspreise und den damit verbundenen höheren Energiekosten rückt beim Bauen und Renovieren von Immobilien das Thema Energieeffizienz immer mehr in den Mittelpunkt. Wer weniger Strom durch eine energiesparsame Bauweise verbraucht, spürt dies am Ende des Jahres merklich im eigenen Geldbeutel.

Vor dem Energie sparen und vor allem auch dem Energiekosten sparen steht jedoch zunächst ein zum Teil beträchtlicher monetärer Mehraufwand im direkten Vergleich mit "herkömmlichen" Baumethoden an. Eine umweltfreundliche Immobilie ist gut für das ökologische Gewissen, fordert aber zum Teil deutlich höhere Investitionen. Immobilienunternehmen und -verbände fordern darum von der Politik, die Weichen für höhere staatliche Subventionen beim ökologischen Wohnungsbau zu stellen.

Durch die Regelungen in der Energieeinsparverordnung (EnEV) sind bereits heute Grenzwerte beschlossen, die den maximalen Primärenergiebedarf von Gebäuden für Heizung und Warmwasser festlegen. Geplant ist, den Schwellenwert im Laufe der nächsten Jahre laufend zu senken, um den Ziel der Einführung des sogenannten KfW-60 Standards im Immobilienbau sukzessive näher zu kommen. Der Begriff KfW-60 bedeutet, dass der Primärenergiebedarf nicht höher als 60 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter liegen darf.

Die immer strikter werdenden baulichen Verordnungen sorgen dabei für ebenso stetig ansteigende Baukosten. Da für den Endverbraucher die Energieeffizienz gegenüber dem Kaufpreis eine nachrangige Rolle spielt, müsse die staatliche Förderung deutlich ausgebaut werden, fordern nun Verbände von Immobilienunternehmen.

Von größer dimensionierten staatlichen Förderprogrammen würden dabei nicht nur die durch die Verbände vertretenen Unternehmen profitieren, sondern auch die politischen Lenker des Landes. Schließlich haben sich diese vor nicht allzu langer Zeit beim Weltklimagipfel auf Bali zu ehrgeizigen Klimaschutz-Zielen bekannt. Staatliche Anreize zur Erhöhung der Energieeffizienz beim Immobilienbau könnten einen wesentlichen Anteil zur Erreichung dieser Ziele leisten.




Klimaschutz Tipp des Tages

Facebook, Twitter & Rss Feed



Über diesen Artikel

Dieser Artikel stammt von Harald und wurde am 8.05.08 17:28 veröffentlicht.

Zusammenfassung

Verbände von Immobilienunternehmen fordern höhere staatliche Subventionen beim Wohnungsbau, um energieeffizientes Bauen zu fördern

Stichwörter

Förderung Wohnungsbau, Staatliche Förderung Wohnungsbau, Wohnung Riester, Wohn-Riester, Staatliche Förderprogramme Bauen, Staatliche Förderprogramme Wohnungsbau, Förderprogramme Wohnungsbau, Energieeffizienz Bauen

Vorheriger Artikel

CO2-Reduktion - Seen speichern CO2 besser als erwartet

Nächster Artikel

CO2 Steuer: schadstoffärmste Autos von Steuer befreit um Innovationen zu fördern

Aktuelle Artikel befinden sich auf der Startseite.